zurück zur Startseite zur nächsten Seite

Neubau Kindertagesstätte Einsteinquartier, Potsdam

2017-2019

Auftraggeber: Kinderwelt gGmbH
Architekten: werkgruppe | kleinmachnow

 

Gelände und Topographie

Das Gelände ist stark geneigt. Der Tiefpunkt liegt an der Straßenkreuzung bei ca. 56,14 müNN.
Die Erdgeschossebene wurde mit 58,90 müNN festgelegt. Der Übergang zu dem höher liegenden Gelände von Kondor Wessels wird neben dem Gebäude über eine Gabionenwand abgefangen.

Vegetationsbestand

Innerhalb des Baufeldes stehen 2 geschützte Bäume an der Gehwegsgrenze zur Albert-Einstein-Straße. Hiervon wird die Eiche von der Stadtverwaltung als sehr wertvoll eingestuft. Die an der Böschungskante, an der Straße Am Havelblick stehenden Bäume sollen erhalten werden.

Spielflächen:

Gem. den Grundsätzen des Verwaltungshandelns bei der Prüfung der räumlichen Bedingungen von Kindertagesstätten MBJS sind pro Kind 10m² Außenspielfläche angemessen. Bei 105-110 Kinder ergibt sich ein Freiflächenbedarf von 1100m². Dieser wird mit einer Außenfläche von 1100m² eingehalten.

Feuerwehrerschließung
Die Feuerwehrerschließung erfolgt über die Straße am Havelblick. Eine Feuerwehraufstellfläche wird an der Grundstückszufahrt von Kondor Wessels nachgewiesen.
Hier ist zu prüfen, ob eine Baulasteintragung notwendig ist.

Barrierefreiheit

Alle Erschließungs- und Aufenthaltsflächen im Außenbereich werden barrierefrei gem. DIN 18040 hergestellt.

Konzeption

Die Erschließung erfolgt über die Straße am Havelblick. Noch nicht geklärt ist, in welchem Umfang Stellplätze und ein Gehweg zu errichten sind. Vom Tor an der Straße am Havelblick führt ein geradliniger Weg zum Haupteingang. Der Weg und die seitlich angeordneten Funktionsräume werden mit einem Betonpflaster hergestellt. Vor jedem Gruppenraum wird eine Terrassenfläche angeordnet, so dass jede Gruppe im Erdgeschoss einen eigenen Aufenthaltsbereich erhält.
Drei Holzstege gliedern die Bereiche und dienen gleichzeitig als sitzwarme Aufenthaltsfläche im Sandbereich.
Ein geschwungener Weg aus wassergebundener Wegedecke erschließt den Notausgang im 1. OG der am Kopf des Gebäudes angeordnet ist.

Spielflächen

Vor jeder Terrasse ist ein Spielsandbereich für die Kleinkinder angeordnet. Die zentrale Rasenfläche dient als Fläche für Bewegungsspiele.
Entlang des geschwungenen Weges werden drei Spielflächen ausgewiesen, für welche die Themen, SONNE, MOND und ERDE gewählt wurden.
Die Fläche unter der bestehenden Eiche soll als Holzpodest hergestellt werden, die runde Fläche am Tiefpunkt des Geländes als Sandspielfläche für größere Kinder.
Die Ausstattung der Spielflächen muss im Rahmen der Entwurfsplanung detailliert werden.

Vegetation und Dachbegrünung

Als Ersatzpflanzung für den zu fällenden Baum wird die Pflanzung von 2 Bäumen vorgesehen, diese könnten jeweils Hainbuchen sein, die botanisch gut zur bestehenden Eiche passen.
Die Flächen zwischen Zaun und Weg / Spielflächen sollte mit naturnahmen Sträuchern, wie Kornelkirsche, Haselnuss etc. angepflanzt werden, damit das Gelände nur begrenzt einsehbar ist.
Die Sträucher werden so groß gepflanzt, dass die Kinder dazwischen spielen können.
Entlang der Sandspielflächen wird eine Reihe von blühenden Großsträuchern / Kleinbäumen gepflanzt.
Die Rasenflächen werden als Rollrasenflächen hergestellt, damit der Rasen sofort nutzbar ist.
Alle Dachflächen werden begrünt.

Impressum / Datenschutz