Neubau KiTa Töpchin, Mittenwalde

  • Auslober: Stadt Mittenwalde
  • Preis: 3. Preis
  • Jahr: 2018

Das Konzept der Freianlagen basiert auf einer naturnahen Gestaltung mit einer amorphen Formensprache im Kernbereich, eingerahmt durch eine lineare Heckenstruktur, die Blickbeziehungen in die Landschaft und Spielmöglichkeiten zulässt. Die amorphe Dreiradrennstrecke aus durchgefärbtem Asphalt ist das zentrale Element des Entwurfes. Der Startpunkt ist der gartenseitige Ausgang in den Kitagarten. Die Rennstrecke „schlängelt“ sich durch die Landschaft und berührt alle wichtigen Punkte, wie z.B. die beiden Großspielgeräte und den Spielhügel. Innerhalb und nördlich der Rennstrecke befindet sich der intensive Spielbereich mit den Großspielgeräten und dem Spielrasen, wo Frei- und Bewegungsspiel ermöglicht werden. Zwischen der Rennstrecke und dem Gebäude befindet sich ein Sandspielbereich für die Kita und ein separater Bereich für die Krippenkinder, jeweils mit Sonnenschutz und Kleinspielgeräten ausgestattet.

Südlich der Rennstrecke befindet sich der extensive Spielbereich, wo naturnahes Spielen zwischen den Baumstämmen und Sträuchern möglich ist und Raum für eine ausgewogene Naturerfahrung gelassen wird. Die dreireihige Hecke mit Haselnusssträuchern und Wildobst, gem. Bebauungsplan, bietet den Kindern Schutz und zusätzliche Spielfläche. Das Angebot wird mit einem Garten-Labor komplementiert. Dort haben die Kinder die Möglichkeit zu experimentieren und ihre Naturerfahrungen zu stärken. Die Heckenstruktur wird in drei Bereichen durchbrochen um Blickbeziehungen von dem Startpunkt der Rennstrecke und dem Spielhügel in die Landschaft zu schaffen. Der Grünstreifen im nördlichen Grundstücksteil wird in eine Rasenfläche, auf der zehn Fahrradstellplätze angeordnet sind und in eine mit Weiden und Gräsern bepflanzte Fläche unterteilt.

Die Bestandsbäume werden durch ortstypische Bäume, wie den Feld-Ahorn und die Stein-Weichsel, ergänzt. Das an den Dächern anfallende Regenwasser wird zunächst im Retentionsdach eingestaut. Das überschüssige Regenwasser wird in die Pflanzflächen eingeleitet, das Regenwasser der Wegeflächen wird in den Nebenflächen versickert oder verdunstet.